Wir trauern um Herrn Dekan Bernhard Ihle

In der Nacht von Samstag, 02.05.2020  auf Sonntag, 03.05.2020 verstarb Dekan Bernhard Ihle in seiner Wohnung. Vorausgegangen war eine schwere und langwierige Krankheitsphase.

Dekan Bernhard Ihle feierte 2017 sein 40 jähriges Priesterjubiläum und war seit 2002 für rund 55.000 Katholiken in der Seelsorgeeinheit Pforzheim, dem früheren Dekanat Pforzheim, zuständig.

Dekan Bernhard Ihle ist 1950 in Heidelberg geboren. Am 22. Mai 1977 erhielt er durch den Freiburger Weihbischof Karl Gnädinger die Priesterweihe. Über St. Nikolaus in Markdorf kam er nach St. Martin in Tauberbischofsheim und schließlich nach St. Cyriak im Schwarzwald, ehe er 1980 die Gemeinde St. Laurentius in Heidelberg übernahm. 1986 führte ihn sein Weg nach St. Pankratius in Schwetzingen.

Im Jahr 2002 kam Pfarrer Ihle nach Pforzheim und übernahm damals die gerade neu geschaffenen City-Gemeinden St. Franziskus und Herz Jesu in Pforzheim, die heute rund 12 000 Katholiken zählen. Kurz vor Pfingsten 2002 wurde Bernhard Ihle als Nachfolger von Andreas Möhrle zum Dekan gewählt. Seither gab es im Dekanat und in den Gemeinden manche Veränderung, die Dekan Ihle durch seine Tatkraft und Menschlichkeit allesamt gut meisterte.

Für die Caritas Pforzheim wirkte Dekan Bernhard Ihle von Anfang an seines Pforzheimer Engagements in verschiedenen Gremien aktiv mit. Zuletzt bekleidete der eifrige Caritas-Befürworter den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitz.

Ihm war stets wichtig, das Ohr am Puls der Zeit zu haben und die Botschaft Jesu in den Alltag der Menschen zu tragen. Besonders der neu eingerichtete Interreligiöse Kindergarten IRENICUS, der getragen ist von der Jüdischen Gemeinde Pforzheim, der yezidischen Gemeinde, den Muslimen, der evangelischen und katholischen Kirche, der Diakonie Pforzheim und der Caritas Pforzheim war ihm eine Herzensangelegenheit.

Aufsichtsrat und Vorstand, Mitarbeitende und Klienten der Caritas Pforzheim trauern um einen verdienten Christen, für den stets der Mensch im Mittelpunkt stand.

 

Trauerrede anlässlich des Trauergottesdienstes für Herrn Dekan Bernhard Ihle am Mittwoch, dem 13. Mai 2020 um 12:00 Uhr

Liebe Familie Ihle, liebe Trauergemeinde

Dekan Bernhard Ihle war ein großer, liebenswerter und verlässlicher Mensch, der Menschen auch mit seiner Fröhlichkeit und Herzlichkeit überzeugen konnte. Ihm hat die Caritas Pforzheim viel zu verdanken.

Er gehörte dem Aufsichtsgremium der Caritas Pforzheim seit 2002 an. Meine Kolleginnen und Kollegen und ich haben ihn stets als eine  Persönlichkeit wahrgenommen, der die Sorge und Verantwortung für Menschen, die alleine, krank, alt, behindert oder fremd sind, in besonderer Weise galt.

Für diese Menschen setzte er sich ein, war beharrlich und fordernd, wenn es um die gerechte Verteilung von Lebenschancen ging. Hier war Bernhard Ihle für uns Vorbild, denn sein Denken und Handeln war eins.In schwierigen Situationen hat er uns immer wieder mit klaren Voten und mit zukunftsgerichteten Blick mit der von ihm ausgehenden Autorität unterstützt.

Das ist es, was auch mir ganz persönlich, im Gedenken an ihn, besonders haften bleiben wird.

Bernhard Ihle war authentisch. Er vertrat eindeutige Positionen und konnte begründeten Widerspruch erheben, wenn die Situation es gebot. Dabei stellte er stets den Menschen in den Mittelpunkt seiner Betrachtung. Diese Liebe zum Menschen ist es, die ihn für uns lebendig bleiben lässt.

Bernhard Ihle vermochte es, sich auf die Position des Anderen nicht nur einzulassen, sondern auch diese einzunehmen. Damit gelang es ihm, die Empfindungen von Anderen nachzuvollziehen und ein ausgeglichenes Urteil zu finden, ehe er Entscheidungen traf.

Mit diesem Geist nahm er ein ums andere Mal Einfluss auf die Arbeit der Caritas Pforzheim. Er unterstützte manche zunächst scheinbar abseits liegende Idee. Er war offen für Andersdenkende, für Menschen aus anderen Kulturen, mit anderen Gedanken und Überzeugungen. Die Unterschiedlichkeit von Menschen war es, die ihn immer wieder mahnen ließ, dass wir Menschen nun mal alle Individuen sind, die man eben nicht einfach immer gleich behandeln darf.. Dabei wusste er sich und die Positionen der katholischen Lehre, insbesondere der Soziallehre, sehr gut zu behaupten. Aber er lehnte Gleichmacherei und Formen der Unterdrückung durch althergebrachte Überzeugungen ab.

Bernhard Ihle stand viel mehr für einen toleranten Umgang mit den Überzeugungen Anderer. Ihm kam es in zahlreichen Diskursen darauf an, die Schnittstellen für ein gemeinsames, friedliches Miteinander zu finden. Daher setzte er sich auch bis zuletzt für die Mehr-Religionen-Kindertagesstätte IRENICUS mit großem Enthusiasmus ein, auch wenn manche Schwierigkeit zu klären war.

Bernhard Ihle verkörperte für uns in sehr eindrucksvoller Weise den “Guten Hirten”in seinem Denken und praktischen Handeln. Sein Vermächtnis ist für uns sein stets offenes Ohr für alle Anliegen, die uns Menschen umtreiben. Die darin zum Ausdruck kommende Liebe zum Menschen ist für uns das bleibende verbindende Band zu ihm.

Ich bin sehr dankbar, dass ich Bernhard Ihle kennen und schätzen lernen durfte. Sein Geist, sein Verständnis, seine Eindeutigkeit werden uns fehlen. Auch werden wir seine große Herzlichkeit und seine ausgeprägte Fröhlichkeit vermissen. Gleichwohl sehe ich aber auch in diesen Eigenschaften sein Vermächtnis, das uns weiter motivieren wird, nicht nachzulassen, in dem Ringen um gute Lebensbedingungen für die uns anvertrauten Menschen.

Ich danke Ihnen, lieber Bernhard Ihle!

Caritasverband Pforzheim

Blumenhof 6 
75175 Pforzheim

Telefon (07231) 128-0 
Telefax (07231) 128-110 
info (at) caritas-pforzheim.de 

Anfahrt »

Schreiben Sie uns eine Nachricht

Kontaktformular

Kontaktformular
captcha

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.